Epilepsie

Epileptiforme Anfälle gehören zum Krankheitsbild der Epilepsie. Darunter verstehen wir krampfen, speicheln, Bewusstseinsreduktion, Urinieren und Kot Absetzen. Diese Symptome können die unterschiedlichsten Ursachen haben. Von Stoffwechselstörungen bis hin zu Hirntumoren. ⁠

Leider gehört Epilepsie mittlerweile zu einer sehr häufigen Erkrankung unter Hunden, auch weil viele Rassen eine genetische Prädisposition dafür mitbringen.⁠

Jeder epileptische Anfall hinterlässt bessere Bedingungen für einen weiteren und möglicherweise stärkeren Anfall. ⁠

Seit Beginn der Corona Pandemie habe ich persönlich das Gefühl, dass Epilepsie häufiger diagnostiziert wird. Warum?⁠

Darüber habe ich auch nachgedacht und meine mögliche Lösung ist erschreckend.⁠

Viele Hunde sind 6 Stunden oder mehr allein oder auch in der Nacht unbeobachtet. Die Umstände von Home-Office und Co. haben es uns erlaubt unsere Vierbeiner intensiver und häufiger zu beobachten. Möglicherweise konnten so Erkrankungen detektiert werden, unter denen die Hunde schon eine ganze Weile leiden – wie zum Beispiel sporadisch auftretende epileptische Anfälle.⁠




1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen