Schmutzige Parallelzuchten

Um den Irrweg der Rassezucht zu verlassen, können wir uns vor Allem an der heutigen Zucht von Zoo-, Nutz- und Labortieren orientieren. Hier sind Inzucht, Zuchtdepression und die Ansammlung von Gendefekten bis zum Aussterben längst bekannt und werden durch geeignetes Vermehrungsmanagement so weit wie möglich korrigiert. Unverzichtbare Voraussetzung hierfür ist ein zentrales Zuchtbuch, in dem alle an der Zucht beteiligten Individuen gelistet sind. Einschließlich ihrer Stärken und Krankheitsdispositionen. So kann die Weitergabe von Defekten möglichst vermieden und die Rasse langfristig gesund gehalten werden. ⁠

Ein zentralisiertes Zuchtbuch erfordert jedoch die Bereitwilligkeit und verantwortungsvolle Kooperation ALLER Züchter, damit keine „schmutzigen“ Paralellzuchten stattfinden oder auf dem Schwarzmarkt nach Lust und Laune gearbeitet wird. ⁠

Wie steht ihr zu einem zentralen Zuchtbuch in unserer Hunde- und auch Katzenzucht?⁠

- Aus dem Kuscheltierdrama von Prof. Dr. Achim Gruber⁠


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen